Braucht mein Jagdhund einen Hundemantel? Während der Jagd gibt es Zeiträume, in denen der Hund viel rennt und sich viel bewegt. Dann gibt es jedoch auch Momente, in denen der Hundekörper leicht auszukühlen droht, da sich der Hund eher langsam bewegt oder kurz warten muss. Ein Hundemantel kann Ihnen helfen, genau diesen Zeitpunkt zu überbrücken und eine Unterkühlung von Ihrem Jagdhund zu verhindern.
Ein Jagdhund ist heutzutage meist dem Menschen bei der Jagd behilflich. Je nach Typ der Jagd hat der Jagdhund unterschiedlichste Aufgaben. Für Jagdhunde ist die Jagd eine Möglichkeit mal wieder wirklich Hund zu sein, ihren natürlichen Bedürfnissen nachzugehen und sein ursprüngliches Wesen auszuleben.
Beim Hundemantel für den Jagdhund sollte man darauf achten, dass dieser bei der Jagd nicht durch den Mantel eingeschränkt wird. Der Mantel sollte weder zu dünn noch zu dick sein und guten „Halt“ am Hundekörper finden.
Gerade für den Jagdhund gibt es den Typ Hundemantel, der wie eine Pferdedecke aussieht. In vielen Rezensionen schreiben die Besitzer von einem Jagdhund, dass der Hundemantel den Hund beim Rennen einschränkt, da der Hundemantel an den Seiten etwas zu lang ist. Das könnte auch gerade an den Vorderläufen, vom Ihrem Hund als sehr störend empfunden werden. Bei einem Warmup Cape, bei dem es nur darum geht, dass man den Hund nach der Jagd wieder trocken bekommt und vor Unterkühlung schützt ist die Passform natürlich nicht so wichtig. Hier fungiert der Hundemantel für Ihren Jagdhund ja auch eher als „Bademantel“ und soll beispielsweise auch die Feuchtigkeit aufsaugen.
Wenn Sie jedoch einen Hundemantel für einen älteren oder kranken Jagdhund für die Jagd selbst benötigen, dann sollte Sie Ihr Augenmerk auf die Passform richten. Denn sobald es um den Bewegungsapparat Ihres Vierbeines geht, hilft ein gut sitzender Hundemantel Ihrem Jagdhund, sich nicht gestört oder eingeschränkt zu fühlen.
Gerade bei einer Unternehmung die so lange dauert, wie eine Jagd, ist es wichtig, dass Ihr Hund sich rundum wohl fühlt.