Einen Hundemantel selber zu häkeln ist gar nicht so schwer, wie viele denken. Die Hauptarbeit besteht in der Anfertigung eines Schnittes, der speziell auf Ihren Hund angepasst wurde. Wenn Hundemäntel nicht perfekt an Bauch und Brust sitzen, kommt es leicht zu aufgeriebenen Stellen oder der Mantel zwickt einfach nur und der Hund fühlt sich unwohl. Eine Anleitung zum selber Häkeln braucht man als erfahrener „Häkler“ nicht. Wer ohne Probleme Strickjacken, Pullover und dergleichen häkeln kann, wird auch wissen, wie man die Form eines Hundemantels erstellt. Zu beachten ist auf jeden Fall, dass Tierhaare gerne an selbst gestrickten und selbst gehäkelten Kleidungsstücken hängen bleiben. Das führt häufig dazu, dass der Hund schneller riecht oder das mit viel Mühe selbst gehäkelte Konstrukt schnell „verhaart“ und unesthetisch aussieht. Sollten Sie dennoch einen Hundemantel stricken oder häkeln wollen, sollten Sie ein sehr hochwertiges Garn nehmen. Je höher der Wollanteil, desto besser wird Wärme gespeichert, Feuchtigkeit nach Außen hin abgegeben und Wolle zieht Haare nicht zu stark an. Da haben Sie dann allerdings leicht ein Problem mit dem Waschen.
Eine Anleitung zum Stricken oder Häkeln von einem Hundemantel findet man leicht. Viele Seiten veröffentlichen kostenlos Anleitungen und Schnitte zum Stricken oder Häkeln. Durch kleinere Abänderungen, wird der Hundemantel dann auf Ihren Vierbeiner abgestimmt. Nehmen Sie keine zu engen Maschen, sonst fühlt sich Ihr Hund schnell wie „eingegipst“ und kann sich nicht mehr frei bewegen. Auf Klettverschlüsse sollten Sie bei selbstgehäkelten oder selbstgestrickten Hundemänteln lieber verzichten. Die Klettverschlüsse bleiben gerne mal ausversehen an der Wolle hängen und reißen das Garn unschön auf. Druckknöpfe wären eine optimale Alternative. Sie lassen sich einfach befestigen, verteilen die Spannung gut auf den Hundemantel und sind gut zu öffnen und verschließen.