Ein Hundekissen, das gesteppt ist, kann sehr cool aussehen. Neben den typischen Absteppungen gibt es mittlerweile auch andere Muster. Unter anderem gibt es das Rautenmuster, das normale Steppmuster, bestehend aus symmetrischen Vierecken und das Wabenmuster.
Das schöne an einem Hundebett, dass gesteppt ist, dass es trotz der Nutzung von ein und dem selben Stoff, über eine Art Muster verfügt. Der Teil von dem Hundekissen, der gesteppt ist wirkt nicht so „langweilig“ und das Kissen „verfügt über Bewegung“.
Einige Hundekissen, die gesteppt sind, sind aus Kunstleder gefertigt. Das hat meist den Vorteil, dass man es abwischen kann und dass es den typischen Hundegeruch nicht so schnell annimmt. Außerdem sind sie dann eistens Wasser- und Schmutzabweisend.
Besonders zu beachten ist bei der Auswahl, dass das Kissen reißfest ist und nicht so schnell verkratzen kann. Außerdem sollte es gut zu waschen sein. Am Besten sollten Kissen und Kissenbezug separat voneinander gewaschen werden können. Somit muss nicht immer das komplette Kissen in die Waschmaschine. Bei besonders großen Kissen ist dann wahrscheinlich auch eher der Gang zum Waschsalon angesagt, schließlich gibt es dort meistens riesige Waschtrommeln in denen auch ein übergroßes Hundekissen, ob gesteppt oder nicht reinpasst.
Wir mögen und fertigen hauptsächlich Hundekissen, deren Stoff aus einem großen Anteil Naturfasern besteht. Für den Hund kann das lange liegen auf puren synthetik Hundekissen schnell unangenehm werden und manchmal, dass kennt man ja auch von sich selbt im Sommer mit nackten Beinen auf Kunstlederstühlen, etc., klebt der Hund dann sogar etwas an dem Kissen fest. Das kommt natürlich auch die Art und Qualität der Stoffe an.
Darüber sollten Sie sich also vorher Gedanken machen.
Ein Hundekissen, dass gesteppt ist, kann man auch selber machen. Entweder als Patchwork Projekt oder man sucht sich einfach einen schönen Stoff aus. Doch unterschätzen Sie nicht die Arbeit, die dahinter steckt. Ein Hundekissen, dass selbst gesteppt ist dauert seine Zeit.